Profil

Blücherbrücke zur Kieler Woche spätabends 2006, Minutenskizze (auch als Radierung erarbeitet)
Blücherbrücke zur Kieler Woche spätabends 2006, Minutenskizze (auch als Radierung erarbeitet)

– Motivation –

Was mich zum Schaffen bewegt, ist das Skizzieren. Immer wieder das Sehen lernen. Das Erkunden, ob das Gesehene so skizzenhaft wiedergegeben wurde, wie wahrgenommen. Ob das deckungsgleich ist. Glücklicherweise ist ja Malen und Zeichnen eine manuelle Kunst, die stets anders ausfällt. Unberechenbar ist. Von der Tagesform abhängig. Ja, so gar nichts Maschinelles an sich hat. Und stets ein neues Abenteuer, eine neue Herausforderung in sich birgt. Das ist das Spannende daran. Spannung pur. Als Einzelkämpfer vor dem Objekt der Begierde das umzusetzen, im Sommer wie im Winter, also auch bei Schnee und Eis…, zu versuchen… wollen… können, was ich ausdrücken will. Ausdrücken muss. Damit die Emotionalität möglichst unmittelbar sichtbar wird: „rüber kommt“. Der Betrachter später, der nicht dabei war, es versteht. Es einordnen und beurteilen kann. Und deshalb ist es auch so wichtig, so fundamental, dass ich — später, mit Abstand — alles erarbeitete Material noch einmal einer kritischen Prüfung unterziehe: aussortiere wenn nötig und nur die besten Arbeiten auswähle.

Alexander Torday, vor dem Tonnenleger 'Bussard', 2013
Alexander Torday, vor dem Tonnenleger 'Bussard', 2013

– Arbeitsweise –

Ich arbeite bevorzugt mit Fineliner, mit Chinatusche und Feder oder Borstenpinsel und mit einem ganz normalem Kugelschreiber. Die schnelle Skizze erfordert gezieltes Festhalten. Oft ist das fertige Bild im Kopf schon komponiert, bevor ich anfange zu arbeiten. Fleiß und Ausdauer, aber auch Erfahrung sind gefragt. Zumal ja mit dieser speziellen Technik jeder Strich sitzen muss. Korrigieren oder gar Radieren wie bei Bleistift ist hierbei nicht möglich. Dünne, zarte korrigierende Hilfslinien, die suchend das Auge führen, stören absolut nicht einen gelungenen Entwurf. Im Gegenteil, für mich ist ein nachvollziehbarer Skizzenstrich in einer Malerei sogar Ausdruck einer reifen künstlerischen Arbeitsweise.

– Kurzbiografie –

Schon als Dreijähriger habe ich gemalt. Seit den 80er Jahren male und zeichne ich professionell. 2005 kehrte ich aus München nach Kiel zurück. Seitdem erarbeite ich mir die regionale Umgebung: maritime Motive rund um die Kieler Förde. Einen Schwerpunkt bildet meine Industriemalerei.
Und seit 2014 begann ich MEINE POLITISCHE MALEREI, aktuell auf grober widerborstiger Jute, meine „Kaffeesackmalerei“, aufgezogen auf gedoppelten Keilrahmenleisten.
Teddy Baer

1952 geboren in Schleswig Holsten, aufgewachsen in Hamburg
1969 Lehre im Bankgewerbe in Hamburg und Kiel
1980-1981 berufliche Stationen in Stuttgart und München
1981-1987 Mitarbeit in der Schwabinger Malschule in der Adalbertstr. bei
Professor Alexander Wecker – Bergheim
1985 Ateliergründung in Moosburg a.d. Isar /Kreis Freising in Oberbayern
1986-2003 Mitglied in der Malschule Hummitzsch Moosburg unter dem
Künstlerischen Leiter Hans Werner Oswald, Schwerpunkt ist die Porträtmalerei und die örtliche Umgebung
2005 Betriebsstättenverlegung des Ateliers nach Kiel
mit Gründung der Kleinen Malstube Atelier am Blücherplatz – Kiel
2006 Erste Skizzen an Bord des historischen Tonnenlegers Dampfer Bussard
2007 seither Teilnahme an den Kieler ATELIERTAGEN
2007-2008 skizziere, zeichne und male auf der Kieler Schiffswerft Lindenau
2008 Ausstellung im Kieler Wirtschaftsministerium
2009 Ausstellung in der Industrie- und Handelskammer zu Kiel
2010 Ausstellung im ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften in Kiel zur Kieler Woche
2010 Ausstellung meiner INTERNET- Arbeit im KITZ Kieler Innovations- und
Technologie-Zentrums
2010 Projektmalerei auf der Kieler Linux Messe
2011 KIELER WOCHE – Ausstellung im Atelier
2012
  • im Februar OFFENE ARBEITSWOCHE mit öffentlichen Arbeiten im Atelier
  • Ausstellung im Kieler Stadtkloster in der Harmsstr.
2013
  • Bezug des jetzigen Ateliers im Hof der Wilhelmshavener Str. 6
    im Faßbierkeller des ehemaligen Paulaner Bräu
  • Eröffnung zu den KIELER ATELIERTAGEN mit dem renommierten
    Kieler Kunsthistoriker Dr. Stefan Vöhringer
2014
  • Beginn MEINER POLITISCHEN MALEREI auf Leinwand mit Öl/Acryl
  • Erstteilnahme an der SCHAU DER 1000 BILDER in der Kieler Ostseehalle am Gemeinschaftsstand von multiple art mit sofortigem Erfolg. Meine Radierung
    „KÜSSENDE FISCHE“ wurde von der Wand verkauft
2015 EUROPA IM AUGUST 2015 (mein GREXit-Gemälde) entsteht
2016
  • EUROPA IM JUNI 2016 (mein BREXit-Gemälde) begonnen
  • Ausstellung im UKSH Karl-Lennert-Krebs-Centrum, Kiel
  • Teilnahme an der SCHAU DER 1000 BILDER in der Sparkassen-Arena am Gemeinschaftsstand des Vereins multiple art
2017
  • erste Versuche mit Jutemalerei (Öl und Acryl auf grobem Sackgewebe)
  • der Matrosen-Aufstand-Zyklus entsteht, ebenso der Kieler Arbeiter-Altar
2018
  • Atelier-Ausstellung KIEL 1918 – MATROSEN-AUFSTAND
  • erneute Teilnahme an der SCHAU DER 1000 BILDER mit multiple art
  • KIELER ATELIERTAGE mit Fernsehbesuch, meine“Kaffeesackmalerei“ begonnen
  • Ausstellung in der Kiel Wiker ST. LUKAS KIRCHE mit Referat von Historiker Rolf Fischer
  • Ausstellung im Kieler LANDESHAUS zum Barcamp 100 Jahre Matrosenaufstand
  • Finissage der Ausstellung KIEL 1918 – MATROSEN-AUFSTAND mit Kieler Stadtpräsident Hans Werner Tovar und Kunsthistorikerin Almut Rix im ATELIER
  • Atelier-Ausstellung WEIHNACHTEN IM ATELIER
2019
  • KIELER ATELIERTAGE
  • Deutscher Einheitsfeiertag – Ausstellung auf dem Kieler Rathausplatz
2020
  • Projekt: DER HOLOCAUST ist als Triptychon in Arbeit
  • Projekt: CORONA ist als Öl-Acryl-Gemälde in Arbeit
  • Ausstellung zum 17. Juni 1953
  • KIELER ATELIERTAGE
  • beginne mein 3. EUROPA Projekt – „DEUTSCHLAND IM HERBST 2015″ mit Untertitel „DEUTSCHLANDS INDUSTRIELLER SELBSTMORD“ betreffend die von VW verursachte Dieselkrise sowie der Flüchtlingsansturm auf Europa.

Teddy Baer

Zu später Stunde sitze ich im Atelier und schaue auf mein Tagwerk zurück - alle Skizzen in Ruhe begutachtend
Zu später Stunde sitze ich im Atelier und schaue auf mein Tagwerk zurück - alle Skizzen in Ruhe begutachtend